Biogartenmesse in Weil am Rhein am 25. und 26. Mai 2019

Erleben Sie nachhaltige Gartenkultur + Lebensart im besonderen Ambiente: mit Bio-Pflanzenmarkt, Rosen, einheimische Wildgewächse, mediterrane Kübelpflanzen, Stauden, Saatgut, Kräuter und Produkte zur ökologischen Gartenpflege. Nachhaltige Lebensart mit Kunsthandwerkern, Manufakturen, die ihre Ware selbst herstellen oder das Fair-Trade-Siegel tragen: Hängematten, Gartenmöbel, Skulpturen, Feinkost, Dekoration, Mode, Accessoires, Werkzeuge zur ökologisch, nachhaltigen Gartenpflege sowie viele nützliche und wertige Artikel, die Garten und Freizeit verbinden.

 

Der Boden der Tatsache - Wertvolles zu Garten- und Ackerboden

Ein gesunder und fruchtbarer Garten- und Ackerboden ist Grundlage allen Lebens. Auf meist nur 30 cm lebendige Bodenschicht, die Haut unserer Erde, wächst in Verbindung mit der Sonnenkraft alles pflanzliche Leben. Der Boden lebt, hat eine ökologisch wünschenswerte, hohe Fruchtbarkeit und seinen ganz eigenen Charakter. Er muss mit einer durch Achtsamkeit geleiteten Betrachtung pfleglich behandelt werden. Doch was bedeuten Bodenfruchtbarkeit, Humusgehalt, Bodenanalyse, Bodenverbesserung uvm. im Bioanbau? Wir betrachten den Garten- und Ackerboden im Rahmen der Biogartenmessen mit Vorträgen, Workshops und Aktionen für Erwachsene und Kinder, aus botanischer, ökologischer und wirtschaftlicher Sicht.

Samstag, 25. Mai 2019: 10 - 19 Uhr
Sonntag, 26. Mai 2019: 10 - 18 Uhr
Letzter Einlass: Eine Stunde vor Schließung

Adresse

DreiLänderGarten
Basler Straße 45
79576 Weil am Rhein

für weitere Informationen klicken Sie hier

 

 

Pressemitteilung, März 2019

Einzige Biogartenmesse in Deutschland an fünf Standorten. Das Motto für 2019: Der Boden der Tatsachen - Wertvolles zu Garten- und Ackerboden!

Im April öffnet die erste Biogartenmesse für 2019 ihre Pforten am Schlosshotel Rettershof in Kelkheim bei Frankfurt. Nun finden die Interessenten bundesweit 5 Messestandorte für eine ökologische Gartenbewirtschaftung. Mit vertreten ist die DGG 1822.

Jeweils etwa 100 Austeller präsentieren der Zielgruppe der Haus- und Schrebergartenbesitzer sowie naturverbundenen Verbraucher bio-zertifizierte Pflanzen und hochwertige Waren zur nachhaltigen Gartenbewirtschaftung sowie Artikel, die Freizeit und Garten verbinden. „Es geht um die Pflanzen, nicht um die Lebensmittel. Die Frage, ob die Pflanzen bio oder konventionell kultiviert wurden, wird den Verbrauchern immer wichtiger,“ so die Veranstalterin Frau Simon.

Die Termine und Orte sind:

- Schlosshotel Retterhof in Kelkheim bei Frankfurt am 06. + 07. April 2019

- Schloss Türnich bei Kerpen/Köln am 27. + 28. April 2019

- DreiländerGarten in Weil am Rhein am 25. + 26. Mai 2019

- Neckarlauer in Neckarsteinach bei Heidelberg am 01. + 02. Juni 2019

- Orangerie Schloßpark Biebrich in Wiesbaden am 31. August + 01. September 2019

Neben bundesweit etwa 1400 konventionellen Messen rund um das Thema „Garten“ ist die Biogartenmesse die einzige Verbrauchermesse in Deutschland mit ausschließlich bio-zertifizierten Gärtnereien. (EU-Bio-Siegel, Bioland, Naturland, Demeter und Biokreis)

Das Konzept verantwortet die Landschaftsarchitektin Batya-Barbara Simon. Sie hat auch im fünften Jahr des Projektes zahlreiche politische und wirtschaftliche Unterstützer gewonnen. Seit längerem dabei ist die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822, der älteste Gartenbauverband in Deutschland, und aktuell seit 2019 der renommierte Bodenfruchtbarkeitsfonds, ein Projekt der BioStiftung Schweiz.

In Deutschland existieren circa 17 Millionen Haus- und Schrebergärten mit einer Gesamtfläche von etwa 930.000 Hektar. Das entspricht nach Recherchen des Naturschutzbundes fast der Fläche aller Naturschutzgebiete, die auf 1,1 Millionen Hektar geschätzt wird.  ,,Ich freue mich auf die vielen Besucher, die ihr privates Grün biobewirtschaften und damit kleine Naturschutz-Inseln schaffen".

Dabei legt der Veranstalter Wert auf schöne Veranstaltungsorte und stimmige Veranstaltungskonzepte. Die Biogartenmessen sollen nicht den Charakter einer reinen „Verkaufsveranstaltung“ haben, sondern das Publikum darüber hinaus umfassend informieren.

Mit dem Jahresthema 2019 „Der Boden der Tatsachen - Wertvolles zu Garten- und Ackerboden“ werden in Vorträgen, Workshops und Aktionen unter anderem die Themen Bodenfruchtbarkeit, Bodenansprache, konventionelle sowie ökologische Landwirtschaft, aus botanischer, ökologischer und wirtschaftlicher Sicht theoretisch, künstlerisch und ganz praktisch behandelt.